deinePflege Ratgeberzurück zum Ratgeber

Die 15 häufigsten Gesundheitsprobleme im Alter

Ursachen, Symptome und Behandlung

Lesedauer: 37 Minuten
Autor: Ella Rohrhirsch
Erstellt: 25.6.2023

Im Alter nehmen die körperlichen und geistigen Veränderungen zu, und das Risiko, bestimmte Krankheiten zu entwickeln, steigt. Es ist wichtig, sich über die häufigsten Krankheiten im Alter zu informieren, um deren Symptome, Ursachen, Behandlungsmöglichkeiten und den Umgang mit ihnen zu verstehen. In diesem Artikel werden die 15 häufigsten Krankheiten im Alter betrachtet. Von neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer und Demenz bis hin zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Diabetes, Osteoporose und psychischen Störungen wie Depressionen und Angststörungen werden verschiedene Krankheitsbilder beleuchtet. Darüber hinaus werden auch Erkrankungen wie Arthrose, Parkinson, Inkontinenz, Hör- und Sehstörungen, Schlafstörungen, chronische Bronchitis und COPD, Rheuma und Bluthochdruck betrachtet. Durch ein besseres Verständnis dieser Krankheiten und ihrer Prävention sowie Behandlungsmöglichkeiten können Maßnahmen ergriffen werden, um die Gesundheit im Alter zu erhalten und die Lebensqualität zu verbessern.

  1. Alzheimer-Krankheit
    1. Definition und Symptome
    2. Ursachen und Risikofaktoren
    3. Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten
  2. Herz-Kreislauf-Erkrankungen
    1. Arteriosklerose und Bluthochdruck
    2. Herzinfarkt und Schlaganfall
    3. Vorbeugung und Behandlungsmöglichkeiten
  3. Diabetes mellitus
    1. Ursachen und Symptome
    2. Risikofaktoren und Komplikationen
    3. Vorbeugung und Behandlungsmöglichkeiten
  4. Krebserkrankungen
    1. Häufige Krebsarten im Alter
    2. Risikofaktoren und Vorbeugungsmöglichkeiten
    3. Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten
  5. Osteoporose
    1. Ursachen und Risikofaktoren
    2. Symptome und Folgen
    3. Vorbeugung und Behandlungsmöglichkeiten
  6. Depressionen und Angststörungen
    1. Symptome und Risikofaktoren
    2. Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten
    3. Umgang mit der Erkrankung
  7. Arthrose und Arthritis
    1. Ursachen und Symptome
    2. Risikofaktoren und Vorbeugungsmöglichkeiten
    3. Behandlungsmöglichkeiten und Umgang mit der Erkrankung
  8. Parkinson-Krankheit
    1. Definition und Symptome
    2. Ursachen und Risikofaktoren
    3. Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten
  9. Demenz
    1. Definition und Symptome
    2. Ursachen und Risikofaktoren
    3. Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten
  10. Inkontinenz
    1. Ursachen und Symptome
    2. Risikofaktoren und Vorbeugungsmöglichkeiten
    3. Behandlungsmöglichkeiten und Umgang mit der Erkrankung
  11. Hör- und Sehstörungen
    1. Ursachen und Symptome
    2. Behandlungsmöglichkeiten und Umgang mit der Erkrankung
  12. Schlafstörungen
    1. Ursachen und Symptome
    2. Vorbeugungsmöglichkeiten und Behandlungsmöglichkeiten
    3. Umgang mit der Erkrankung
  13. Chronische Bronchitis und COPD
    1. Ursachen und Symptome
    2. Vorbeugungsmöglichkeiten und Behandlungsmöglichkeiten
    3. Umgang mit der Erkrankung
  14. Rheuma
    1. Ursachen und Symptome
    2. Behandlungsmöglichkeiten und Umgang mit der Erkrankung
  15. Bluthochdruck (Hypertonie)
    1. Definition und Symptome
    2. Ursachen und Risikofaktoren
    3. Behandlungsmöglichkeiten und Umgang mit der Erkrankung
  16. Fazit

1. Alzheimer-Krankheit

1.1 Definition und Symptome

Die Alzheimer-Krankheit ist eine progressive neurodegenerative Erkrankung, die hauptsächlich bei älteren Menschen auftritt. Sie ist die häufigste Form von Demenz und betrifft das Gedächtnis, die kognitive Funktion und das Verhalten. Zu den Symptomen gehören anfängliche Gedächtnisstörungen, insbesondere im Kurzzeitgedächtnis, Orientierungsprobleme, Schwierigkeiten beim Finden von Worten, Veränderungen der Persönlichkeit, Probleme bei der Ausführung alltäglicher Aufgaben und fortschreitender Verlust der geistigen Fähigkeiten.

1.2 Ursachen und Risikofaktoren

Die genauen Ursachen der Alzheimer-Krankheit sind noch nicht vollständig verstanden. Es wird jedoch angenommen, dass eine Kombination aus genetischen, Umwelt- und Lebensstilfaktoren eine Rolle spielt. Ein Hauptmerkmal der Alzheimer-Krankheit ist die Ansammlung von abnormen Proteinablagerungen im Gehirn, darunter Beta-Amyloid-Plaques und Tau-Protein-Tangles. Risikofaktoren für Alzheimer sind vor allem das Alter, eine familiäre Vorbelastung, das Vorhandensein bestimmter Genvarianten und das Vorliegen von kardiovaskulären Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Diabetes und Fettleibigkeit.

1.3 Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten

Die Diagnose der Alzheimer-Krankheit beinhaltet eine umfassende Bewertung der Symptome, medizinische Untersuchungen, kognitive Tests und bildgebende Verfahren wie Magnetresonanztomographie (MRT) und Positronenemissionstomographie (PET). Es gibt derzeit keine Heilung für Alzheimer, aber verschiedene Ansätze können helfen, die Symptome zu lindern und den Krankheitsverlauf zu verlangsamen. Medikamente wie Cholinesterasehemmer und Glutamatmodulatoren können eingesetzt werden, um die kognitive Funktion zu verbessern und das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen. Nicht-medikamentöse Therapien wie kognitive Stimulation, Physiotherapie, Ergotherapie und Unterstützung für pflegende Angehörige sind ebenfalls wichtige Bestandteile der Behandlung. Forschung und klinische Studien zielen darauf ab, neue Therapien zu entwickeln, die den Krankheitsverlauf aufhalten oder umkehren können. Der Umgang mit der Alzheimer-Krankheit erfordert eine umfassende Betreuung, die Unterstützung des Patienten und seiner Angehörigen sowie die Schaffung einer sicheren und förderlichen Umgebung.

2. Herz-Kreislauf-Erkrankungen

2.1 Arteriosklerose und Bluthochdruck

Arteriosklerose ist eine Erkrankung, bei der sich Plaques aus Fett, Cholesterin und anderen Substanzen in den Arterienwänden ansammeln und zu einer Verengung und Verhärtung der Arterien führen. Dies kann den Blutfluss beeinträchtigen und das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle erhöhen. Bluthochdruck (Hypertonie) ist ein Zustand, bei dem der Druck des Blutes gegen die Arterienwände erhöht ist, was die Belastung des Herzens erhöht und ebenfalls das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht.

2.2 Herzinfarkt und Schlaganfall

Ein Herzinfarkt tritt auf, wenn der Blutfluss zum Herzen aufgrund eines blockierten Blutgefäßes unterbrochen ist, was zu einer Schädigung des Herzmuskels führt. Ein Schlaganfall tritt auf, wenn der Blutfluss zum Gehirn unterbrochen ist, entweder aufgrund eines blockierten Blutgefäßes (ischämischer Schlaganfall) oder einer Blutung im Gehirn (hämorrhagischer Schlaganfall). Beide Ereignisse können schwerwiegende Folgen haben und zu dauerhaften Beeinträchtigungen oder sogar zum Tod führen.

2.3 Vorbeugung und Behandlungsmöglichkeiten

Die Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zielt darauf ab, Risikofaktoren zu kontrollieren und zu reduzieren. Dazu gehören eine gesunde Ernährung mit viel Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und magerem Protein, regelmäßige körperliche Aktivität, Vermeidung von Tabak und übermäßigem Alkoholkonsum, Stressmanagement und die Kontrolle von Blutdruck und Cholesterin. Die Behandlungsmöglichkeiten für Herz-Kreislauf-Erkrankungen umfassen medikamentöse Therapien wie Blutdrucksenker, Cholesterinsenker, Blutverdünner und Medikamente zur Behandlung von Herzinsuffizienz. In einigen Fällen können interventionelle Verfahren wie Angioplastie und Stentplatzierung oder koronare Bypass-Operationen erforderlich sein, um den Blutfluss zum Herzen wiederherzustellen. Eine umfassende Rehabilitationsphase, einschließlich körperlicher Aktivität, Ernährungsberatung und psychosozialer Unterstützung, kann ebenfalls Teil der Behandlung sein. Die Einhaltung einer gesunden Lebensweise und die regelmäßige ärztliche Betreuung sind entscheidend für die Prävention und das Management von Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Alter.

3. Diabetes mellitus

3.1 Ursachen und Symptome

Diabetes mellitus, auch als Diabetes bekannt, ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der der Körper entweder kein Insulin produziert (Typ-1-Diabetes) oder das produzierte Insulin nicht effektiv nutzen kann (Typ-2-Diabetes). Insulin ist ein Hormon, das den Blutzuckerspiegel reguliert. Bei Diabetes bleibt der Blutzuckerspiegel chronisch erhöht. Zu den Symptomen gehören übermäßiger Durst, häufiges Wasserlassen, Gewichtsverlust, Müdigkeit, verschwommenes Sehen, langsame Wundheilung und gesteigerter Hunger.

3.2 Risikofaktoren und Komplikationen

Risikofaktoren für Diabetes umfassen Übergewicht oder Fettleibigkeit, Bewegungsmangel, familiäre Vorbelastung, Alter über 45 Jahre, ethnische Zugehörigkeit, gestörte Glukosetoleranz, Bluthochdruck und hoher Cholesterinspiegel. Unbehandelter Diabetes kann zu schweren Komplikationen führen, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nierenerkrankungen, Augenprobleme, Nervenschäden (diabetische Neuropathie), Fußprobleme und Wunden, die schlecht heilen.

3.3 Vorbeugung und Behandlungsmöglichkeiten

Die Vorbeugung von Diabetes beinhaltet eine gesunde Lebensweise, einschließlich ausgewogener Ernährung, regelmäßiger körperlicher Aktivität und Gewichtskontrolle. Die Behandlung von Diabetes zielt darauf ab, den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren und das Auftreten von Komplikationen zu verhindern. Dies kann durch eine Kombination aus gesunder Ernährung, regelmäßiger körperlicher Aktivität, Gewichtsmanagement, Medikamenten zur Blutzuckerkontrolle (wie oralen Antidiabetika oder Insulin) und regelmäßigen Blutzuckermessungen erreicht werden. Eine gute Diabetes-Selbstfürsorge, einschließlich regelmäßiger ärztlicher Kontrollen, Schulungen zur Diabetes-Selbstverwaltung und Unterstützung durch Fachkräfte, ist entscheidend, um die Lebensqualität zu verbessern und Komplikationen zu minimieren.

4. Krebserkrankungen

4.1 Häufige Krebsarten im Alter

Im Alter treten bestimmte Krebsarten häufiger auf, was zum Teil auf den natürlichen Alterungsprozess des Körpers und die Anhäufung von genetischen und Umweltfaktoren über die Jahre zurückzuführen ist.

Hier sind einige der häufigsten Krebsarten im Alter:

  • Lungenkrebs: Lungenkrebs ist die führende Krebstodesursache weltweit. Es wird hauptsächlich durch das Rauchen verursacht, aber auch andere Risikofaktoren wie Luftverschmutzung und Exposition gegenüber Chemikalien können eine Rolle spielen.
  • Brustkrebs: Brustkrebs betrifft hauptsächlich Frauen, tritt jedoch auch bei Männern auf. Das Risiko für Brustkrebs steigt mit dem Alter, und familiäre Vorbelastung und Hormonfaktoren können eine Rolle spielen.
  • Darmkrebs: Darmkrebs tritt vor allem bei älteren Menschen auf und betrifft hauptsächlich den Dickdarm oder das Rektum. Risikofaktoren sind eine familiäre Vorbelastung, entzündliche Darmerkrankungen, eine ballaststoffarme Ernährung, Übergewicht und mangelnde körperliche Aktivität.
  • Prostatakrebs: Prostatakrebs betrifft ausschließlich Männer und tritt vor allem im fortgeschrittenen Alter auf. Das Risiko steigt mit dem Alter und einer familiären Vorbelastung. Die meisten Prostatakrebsarten wachsen langsam und erfordern möglicherweise keine sofortige Behandlung.
  • Hautkrebs: Hautkrebs, einschließlich Basalzellkarzinom, Plattenepithelkarzinom und malignem Melanom, wird oft durch übermäßige Sonnenexposition und UV-Strahlung verursacht. Das Risiko für Hautkrebs steigt mit zunehmendem Alter und kumulativer Sonnenexposition über die Jahre hinweg.

Die Früherkennung dieser Krebsarten durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen, wie Mammographien, Darmspiegelungen und Prostatauntersuchungen, ist von großer Bedeutung. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung verbessern die Heilungschancen und die Prognose für Krebserkrankungen im Alter. Es ist wichtig, dass ältere Menschen sich über die Anzeichen und Symptome von Krebs informieren und jegliche Veränderungen in ihrem Körper ihrem Arzt mitteilen, um eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung zu ermöglichen.

Mit einer Kreberkrankung ist es übrigens auch möglich, einen Pflegegrad zu beantragen. Hier erfährst du alles über den Pflegegrad bei Krebs.

4.2 Risikofaktoren und Vorbeugungsmöglichkeiten

Risikofaktoren für Krebs im Alter können Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum, ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel, chronische Entzündungen, Exposition gegenüber Karzinogenen und familiäre Vorbelastung umfassen. Die Vorbeugung von Krebserkrankungen im Alter beinhaltet gesunde Lebensgewohnheiten wie Nichtrauchen, moderaten Alkoholkonsum, eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse, regelmäßige körperliche Aktivität und den Schutz vor schädlicher UV-Strahlung durch Sonnenschutzmittel und angemessene Bekleidung.

4.3 Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten

Die Diagnose von Krebserkrankungen umfasst verschiedene Verfahren wie Gewebebiopsien, Bildgebungstechniken wie Mammographie, CT-Scans oder Endoskopie sowie Bluttests zur Identifizierung von Tumormarkern. Die Behandlungsmöglichkeiten hängen von der Art und dem Stadium des Krebses ab. Sie können chirurgische Eingriffe, Strahlentherapie, Chemotherapie, gezielte Therapien oder eine Kombination dieser Behandlungen umfassen. In einigen Fällen kann auch eine unterstützende oder palliative Pflege zur Linderung von Symptomen und Verbesserung der Lebensqualität eingesetzt werden. Jeder Krebsfall ist einzigartig, und die Behandlung wird individuell auf den Patienten zugeschnitten.

Die regelmäßige Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen und Früherkennungsmaßnahmen ist entscheidend, um Krebserkrankungen im Alter frühzeitig zu erkennen und die Behandlungschancen zu verbessern. Die Unterstützung von Fachkräften, das Verständnis der eigenen Risikofaktoren und die Einhaltung einer gesunden Lebensweise sind ebenfalls wichtige Faktoren, um das Risiko von Krebserkrankungen zu reduzieren und die Genesung zu fördern.

5. Osteoporose

5.1 Ursachen und Risikofaktoren

Osteoporose ist eine Erkrankung, bei der die Knochenmasse abnimmt und die Knochenstruktur geschwächt wird. Dies erhöht das Risiko für Knochenbrüche, insbesondere im Bereich der Wirbelkörper, Hüften und Handgelenke. Osteoporose tritt vor allem im fortgeschrittenen Alter auf, insbesondere bei postmenopausalen Frauen. Hormonelle Veränderungen, insbesondere der Abfall des Östrogenspiegels während der Menopause, spielen eine entscheidende Rolle bei der Entstehung von Osteoporose. Weitere Risikofaktoren sind ein niedriger Knochenmineraldichte (BMD), Mangel an Kalzium und Vitamin D, familiäre Veranlagung, Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum, geringe körperliche Aktivität und bestimmte Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis oder Schilddrüsenerkrankungen.

5.2 Symptome und Folgen

Osteoporose verläuft oft asymptomatisch, bis es zu Knochenbrüchen kommt. Häufige Bruchstellen sind Wirbelkörper, Hüften und Handgelenke. Diese Brüche können zu starken Schmerzen, eingeschränkter Mobilität und Abnahme der Lebensqualität führen. Eine fortschreitende Osteoporose kann zu einem Verlust an Körpergröße, einer gekrümmten Haltung und einem erhöhten Risiko für Wirbelfrakturen (Wirbelkörpereinstürze) führen.

5.3 Vorbeugung und Behandlungsmöglichkeiten

Die Vorbeugung von Osteoporose beinhaltet eine ausreichende Kalzium- und Vitamin-D-Zufuhr, körperliche Aktivität, insbesondere gewichtsbelastendes Training, Rauchverzicht und den moderaten Konsum von Alkohol. Eine gesunde Ernährung mit ausreichendem Kalziumgehalt, wie Milchprodukten, grünem Blattgemüse und angereicherten Lebensmitteln, sowie die Exposition gegenüber Sonnenlicht zur Vitamin-D-Synthese sind wichtig. Regelmäßige körperliche Aktivität, insbesondere Krafttraining und Gewichtstraining, stärkt die Knochen und fördert die Knochengesundheit.

Die Behandlungsmöglichkeiten von Osteoporose umfassen medikamentöse Therapien, die den Knochenabbau verlangsamen und den Knochenaufbau fördern, wie Bisphosphonate, selektive Östrogenrezeptormodulatoren (SERMs), Denosumab und Teriparatid. Eine angemessene Schmerztherapie und Rehabilitation nach Knochenbrüchen sind ebenfalls wichtige Aspekte der Behandlung. Es ist ratsam, einen Arzt zu konsultieren, um die richtige Behandlungsoption für jeden einzelnen Patienten festzulegen.

Der Umgang mit Osteoporose erfordert neben medizinischer Behandlung und Therapie auch eine Sturzprävention, angepasste körperliche Aktivität, eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige Kontrolluntersuchungen, um den Fortschritt der Erkrankung zu überwachen. Unterstützung durch Fachkräfte, wie Physiotherapeuten oder Osteoporose-Selbsthilfegruppen, kann ebenfalls hilfreich sein, um den Umgang mit den Herausforderungen der Osteoporose im Alter zu bewältigen.

6. Depressionen und Angststörungen

6.1 Symptome und Risikofaktoren

Depressionen und Angststörungen sind psychische Erkrankungen, die Menschen jeden Alters betreffen können, jedoch im Alter häufig auftreten. Symptome einer Depression können tiefe Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit, Interessenverlust, Schlafstörungen, Appetitveränderungen, Energieverlust, Schwierigkeiten bei der Konzentration und Suizidgedanken umfassen. Angststörungen sind durch übermäßige Sorgen, anhaltende Ängste, Unruhe, Panikattacken und körperliche Symptome wie Herzrasen, Atemnot und Schwindel gekennzeichnet. Risikofaktoren für Depressionen und Angststörungen im Alter können soziale Isolation, Verlust von Lebenspartnern oder Freunden, chronische Erkrankungen, Schmerzen, Mobilitätseinschränkungen, Veränderungen im Lebensstil, finanzielle Belastungen und der Verlust der Selbstständigkeit sein.

6.2 Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten

Die Diagnose von Depressionen und Angststörungen erfordert eine umfassende Bewertung der Symptome und medizinischen Untersuchungen, um andere mögliche Ursachen auszuschließen. Die Behandlung umfasst in der Regel eine Kombination aus Psychotherapie und medikamentöser Therapie. Psychotherapeutische Ansätze wie kognitive Verhaltenstherapie (CBT), Interpersonelle Therapie (IPT) oder Problemorientierte Kurzzeittherapie können eingesetzt werden, um negative Denkmuster zu identifizieren und zu verändern, Bewältigungsstrategien zu entwickeln und soziale Unterstützung zu fördern. Medikamente wie Antidepressiva oder Angstlöser können verschrieben werden, um die Symptome zu lindern. Eine enge Zusammenarbeit mit medizinischen Fachkräften, Therapeuten und Unterstützungssystemen ist wichtig, um die Behandlungsergebnisse zu verbessern und eine langfristige Stabilität zu erreichen.

6.3 Umgang mit der Erkrankung

Der Umgang mit Depressionen und Angststörungen erfordert eine ganzheitliche Herangehensweise, die die medizinische Behandlung ergänzt. Das Umfeld und die Unterstützung der Familie, Freunde und Pflegepersonen spielen eine wichtige Rolle. Es kann hilfreich sein, eine unterstützende Umgebung zu schaffen, in der offene Kommunikation, emotionale Unterstützung und Verständnis gefördert werden. Der Aufbau einer täglichen Routine, die Förderung von sozialen Aktivitäten, die Beteiligung an Selbsthilfegruppen und die Inanspruchnahme von psychosozialen Diensten können ebenfalls zum Umgang mit der Erkrankung beitragen. Selbstfürsorge und die Einbeziehung von Aktivitäten, die Freude und Entspannung bieten, sind ebenfalls wichtige Aspekte des Umgangs mit Depressionen und Angststörungen im Alter.

Dein kostenfreier Pflegeantrag!

Einfach
Persönlich
Kostenfrei
Antrag starten

7. Arthrose und Arthritis

7.1 Ursachen und Symptome

Arthrose und Arthritis sind Erkrankungen des Bewegungsapparates, die im Alter häufig auftreten. Arthrose ist eine degenerative Gelenkerkrankung, bei der der Knorpel, der die Gelenke schützt, langsam abgebaut wird. Arthritis hingegen bezieht sich auf eine Entzündung der Gelenke, die durch verschiedene Ursachen verursacht werden kann. Zu den Symptomen gehören Gelenkschmerzen, Steifheit, Schwellungen, eingeschränkte Beweglichkeit und manchmal auch Rötung und Überwärmung der betroffenen Gelenke.

7.2 Risikofaktoren und Vorbeugungsmöglichkeiten

Risikofaktoren für Arthrose und Arthritis im Alter umfassen genetische Veranlagung, vorherige Gelenkverletzungen, Übergewicht, wiederholte Belastung der Gelenke, entzündliche Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis und hormonelle Veränderungen. Obwohl es nicht möglich ist, Arthrose und Arthritis vollständig zu verhindern, können Maßnahmen wie Gewichtskontrolle, regelmäßige Bewegung, Vermeidung von Verletzungen und Verwendung ergonomischer Hilfsmittel das Risiko verringern.

7.3 Behandlungsmöglichkeiten und Umgang mit der Erkrankung

Die Behandlung von Arthrose und Arthritis zielt darauf ab, Schmerzen zu lindern, die Funktion der betroffenen Gelenke zu verbessern und die Lebensqualität zu erhöhen. Dies kann durch eine Kombination aus medikamentöser Therapie, Physiotherapie, Ergotherapie und gelenkschonenden Maßnahmen erreicht werden. Schmerzmittel und entzündungshemmende Medikamente können zur Schmerzlinderung eingesetzt werden. Physiotherapie und Ergotherapie helfen dabei, die Gelenkbeweglichkeit, Muskelfunktion und das Gleichgewicht zu verbessern. Der Einsatz von Hilfsmitteln wie Gehhilfen, Orthesen oder speziellen Schuhen kann die Mobilität unterstützen. In einigen Fällen kann eine Gelenkersatzoperation erforderlich sein.

Der Umgang mit Arthrose und Arthritis erfordert Selbstmanagement und Anpassung des Lebensstils. Das Erreichen eines gesunden Körpergewichts, regelmäßige Bewegung, das Erlernen von Gelenkschutztechniken, die Verwendung von Hilfsmitteln und die Anpassung der Umgebung können helfen, den Alltag zu erleichtern und die Belastung der Gelenke zu reduzieren. Eine gute Kommunikation mit dem medizinischen Team, die Einbindung von Unterstützungssystemen und die Aufrechterhaltung einer positiven Einstellung sind ebenfalls wichtig, um den Umgang mit Arthrose und Arthritis im Alter zu erleichtern.

8. Parkinson-Krankheit

8.1 Definition und Symptome

Die Parkinson-Krankheit ist eine neurodegenerative Erkrankung des Nervensystems, die vor allem im fortgeschrittenen Alter auftritt. Sie ist gekennzeichnet durch das allmähliche Absterben bestimmter Nervenzellen im Gehirn, insbesondere derjenigen, die für die Produktion des Neurotransmitters Dopamin verantwortlich sind. Dopamin ist wichtig für die Koordination und Steuerung von Bewegungen. Zu den Symptomen der Parkinson-Krankheit gehören Muskelsteifheit, Tremor (Zittern), langsame Bewegungen (Bradykinesie), Gleichgewichtsprobleme und verminderte motorische Fähigkeiten. Neben motorischen Symptomen können auch nicht-motorische Symptome wie Depressionen, Schlafstörungen, Verstopfung und kognitive Veränderungen auftreten.

8.2 Ursachen und Risikofaktoren

Die genauen Ursachen der Parkinson-Krankheit sind noch nicht vollständig verstanden. Es wird angenommen, dass eine Kombination aus genetischen Veranlagungen und Umweltfaktoren eine Rolle spielt. Einige genetische Mutationen wurden mit einem erhöhten Risiko für die Parkinson-Krankheit in Verbindung gebracht. Zu den möglichen Umweltfaktoren zählen Exposition gegenüber Pestiziden, Schadstoffen oder toxischen Substanzen.

8.3 Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten

Die Diagnose der Parkinson-Krankheit basiert auf der klinischen Untersuchung, der Bewertung der Symptome und der medizinischen Anamnese. Es gibt keine spezifischen Tests zur Bestätigung der Diagnose, daher ist die Expertise eines Neurologen erforderlich. Die Behandlung der Parkinson-Krankheit zielt darauf ab, die Symptome zu kontrollieren und die Lebensqualität zu verbessern. Dies kann durch die Verwendung von Medikamenten erreicht werden, die die Dopaminproduktion im Gehirn erhöhen oder die Wirkung des verfügbaren Dopamins verstärken. In fortgeschrittenen Fällen kann eine tiefe Hirnstimulation (DBS) erwogen werden, bei der Elektroden in bestimmte Bereiche des Gehirns implantiert werden, um die Parkinson-Symptome zu lindern.

Der Umgang mit der Parkinson-Krankheit erfordert eine ganzheitliche Betreuung und Unterstützung. Neben der medizinischen Behandlung können Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie helfen, die motorischen Fähigkeiten, das Gleichgewicht und die Sprache zu verbessern. Eine gesunde Ernährung, regelmäßige körperliche Aktivität und die Einhaltung einer guten Schlafhygiene können ebenfalls zur allgemeinen Gesundheit beitragen. Unterstützung durch Angehörige, Selbsthilfegruppen und Fachkräfte ist wichtig, um den Umgang mit den Herausforderungen der Parkinson-Krankheit zu bewältigen und eine optimale Lebensqualität aufrechtzuerhalten.

9. Demenz

9.1 Definition und Symptome

Demenz ist ein Sammelbegriff für eine Gruppe von Krankheiten, die den Verlust kognitiver Fähigkeiten und das Fortschreiten der Beeinträchtigung der geistigen Funktionen verursachen. Die häufigste Form der Demenz ist die Alzheimer-Krankheit, aber es gibt auch andere Arten wie vaskuläre Demenz, Lewy-Körper-Demenz und frontotemporale Demenz. Zu den Symptomen der Demenz gehören Gedächtnisverlust, Verwirrung, Orientierungsprobleme, Schwierigkeiten bei der Sprache und Kommunikation, Beeinträchtigung des Denkens und Urteilens sowie Veränderungen des Verhaltens und der Persönlichkeit.

9.2 Ursachen und Risikofaktoren

Die genauen Ursachen von Demenz variieren je nach Art der Erkrankung. Bei der Alzheimer-Krankheit spielen abnormale Proteinablagerungen (Beta-Amyloid-Plaques und Tau-Protein-Tangles) eine Rolle. Vaskuläre Demenz tritt aufgrund von Durchblutungsstörungen im Gehirn auf. Lewy-Körper-Demenz und frontotemporale Demenz haben spezifische Proteinablagerungen in den betroffenen Gehirnregionen. Das Alter ist ein wichtiger Risikofaktor für die Entwicklung von Demenz. Andere Risikofaktoren sind genetische Veranlagung, familiäre Vorbelastung, Diabetes, Bluthochdruck, Fettleibigkeit, Rauchen und körperliche Inaktivität.

9.3 Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten

Die Diagnose von Demenz umfasst eine umfassende Bewertung der kognitiven Funktionen, eine Anamnese, medizinische Untersuchungen, neuropsychologische Tests und bildgebende Verfahren wie MRT und PET-Scans. Es gibt keine Heilung für Demenz, aber verschiedene Ansätze können helfen, die Symptome zu lindern und den Krankheitsverlauf zu verlangsamen. Medikamente wie Cholinesterasehemmer und Glutamatmodulatoren können eingesetzt werden, um die kognitive Funktion zu verbessern und die Verschlechterung zu verlangsamen. Eine nicht-medikamentöse Therapie umfasst kognitives Training, Ergotherapie, physikalische Aktivität, Musik- und Kunsttherapie sowie soziale Unterstützung für Patienten und ihre Angehörigen.

Der Umgang mit Demenz erfordert eine unterstützende Umgebung und eine ganzheitliche Betreuung. Eine Strukturierung des Alltags, klare Kommunikation, Sicherheitsvorkehrungen und Unterstützung bei alltäglichen Aktivitäten können den Betroffenen helfen. Der Einbezug von Angehörigen und Pflegepersonen in Schulungen und Beratungsgespräche ist wichtig, um den Umgang mit den spezifischen Bedürfnissen und Herausforderungen der Demenz zu erlernen. Die Schaffung eines sicheren und liebevollen Umfelds sowie der Zugang zu psychosozialer Unterstützung sind entscheidend, um die Lebensqualität von Menschen mit Demenz zu verbessern und ihre Selbstständigkeit so weit wie möglich aufrechtzuerhalten.

10. Inkontinenz

10.1 Ursachen und Symptome

Inkontinenz bezieht sich auf den Verlust der Kontrolle über die Blase oder den Darm, was zu ungewolltem Urinieren oder Stuhlgang führen kann. Es ist ein häufiges Problem bei älteren Menschen, kann aber auch in anderen Altersgruppen auftreten. Die Ursachen für Inkontinenz können vielfältig sein und reichen von altersbedingten Veränderungen der Muskulatur und des Gewebes bis hin zu bestimmten Erkrankungen wie Harnwegsinfektionen, Prostataerkrankungen, neurologischen Erkrankungen oder bestimmten Medikamenten. Die Symptome variieren je nach Art der Inkontinenz, können aber Harnverlust beim Niesen, Husten oder Lachen (Stressinkontinenz), plötzlichen und starken Harndrang (Dranginkontinenz) oder das Unvermögen, den Harndrang rechtzeitig zu kontrollieren (überlaufende Inkontinenz) umfassen.

10.2 Risikofaktoren und Vorbeugungsmöglichkeiten

Es gibt verschiedene Risikofaktoren für Inkontinenz im Alter. Dazu gehören das weibliche Geschlecht aufgrund der anatomischen Gegebenheiten, hormonelle Veränderungen, Übergewicht, bestimmte Erkrankungen wie Diabetes oder Parkinson-Krankheit, eine familiäre Veranlagung, Rauchen, chronischer Husten und bestimmte Lebensstilfaktoren wie unzureichende Flüssigkeitszufuhr oder übermäßiger Alkoholkonsum. Es gibt keine spezifische Methode, um Inkontinenz vollständig zu verhindern, aber gesunde Lebensgewohnheiten wie regelmäßige körperliche Aktivität, ausreichende Flüssigkeitszufuhr, Vermeidung von übermäßigem Alkoholkonsum und Tabakrauchen sowie Gewichtskontrolle können dazu beitragen, das Risiko zu verringern.

10.3 Behandlungsmöglichkeiten und Umgang mit der Erkrankung

Die Behandlung von Inkontinenz kann je nach Ursache und Art der Inkontinenz variieren. Es stehen verschiedene Optionen zur Verfügung, darunter konservative Maßnahmen wie Beckenbodenübungen (Kegel-Übungen), Blasentraining, Veränderungen der Flüssigkeits- und Nahrungsaufnahme sowie medikamentöse Therapien. In einigen Fällen kann auch eine Operation in Betracht gezogen werden, um die zugrunde liegende Ursache der Inkontinenz zu behandeln. Der Umgang mit Inkontinenz erfordert ein gewisses Maß an Anpassung und Organisation. Dies kann das Tragen von spezieller Schutzkleidung oder Inkontinenzprodukten umfassen, die regelmäßige Verwendung von Toiletten oder das Anbringen von mobilen Toiletten in der Nähe, die Verwendung von Beckenbodenübungen und die Aufrechterhaltung einer guten Hygiene. Es ist wichtig, einen offenen Dialog mit dem medizinischen Fachpersonal zu führen, um die bestmögliche Behandlung und Unterstützung zu erhalten und das Selbstwertgefühl und die Lebensqualität trotz der Inkontinenz aufrechtzuerhalten.

11. Hör- und Sehstörungen

11.1 Ursachen und Symptome

Im Alter treten Hör- und Sehstörungen häufig aufgrund des natürlichen Alterungsprozesses und anderer Faktoren auf. Bei Hörstörungen kann es zu einer allmählichen Abnahme der Hörfähigkeit kommen, die als Altersschwerhörigkeit oder Presbyakusis bezeichnet wird. Symptome umfassen Schwierigkeiten, Gesprächen zu folgen, insbesondere in geräuschvoller Umgebung, das Bedürfnis nach lauterer Lautstärke beim Fernsehen oder Radiohören und die Verzerrung oder Unklarheit von Tönen.

Bei Sehstörungen im Alter kann es zu einer Abnahme der Sehschärfe, verschwommenem Sehen, Schwierigkeiten bei der Sicht von Details, erhöhter Lichtempfindlichkeit und Farbveränderungen kommen. Die altersbedingte Makuladegeneration (AMD) und der graue Star (Katarakt) sind häufige Erkrankungen, die Sehstörungen im Alter verursachen können.

11.2 Behandlungsmöglichkeiten und Umgang mit der Erkrankung

Für Hörstörungen können Hörgeräte oder andere assistive Hörlösungen empfohlen werden, um die Hörfähigkeit zu verbessern und die Kommunikation zu erleichtern. Audiologische Untersuchungen und Beratung durch Fachleute sind wichtig, um die passende Hörhilfe auszuwählen und einzustellen. Darüber hinaus kann eine gute Kommunikationstechnik, wie das Blicken auf den Gesprächspartner, die Reduzierung von Hintergrundgeräuschen und die Verwendung von Schreib- oder Gebärdensprache, hilfreich sein.

Für Sehstörungen im Alter gibt es verschiedene Behandlungsmöglichkeiten. Bei Katarakten kann eine Operation zur Entfernung der getrübten Linse und der Implantation einer klaren künstlichen Linse durchgeführt werden. Bei der AMD kann eine spezifische Behandlung wie intravitreale Injektionen von Medikamenten oder Lasertherapie in Betracht gezogen werden. Darüber hinaus können visuelle Hilfsmittel wie Brillen mit stärkeren Gläsern, Lupen, vergrößernde elektronische Geräte und Bildschirmvorleseprogramme den Betroffenen helfen, ihre Sehfähigkeit zu optimieren.

Der Umgang mit Hör- und Sehstörungen erfordert neben medizinischer Behandlung auch Anpassungen im täglichen Leben. Dies kann den Einsatz von Hilfsmitteln, die Schaffung einer barrierefreien Umgebung, die Einbindung von Unterstützungssystemen und die Teilnahme an Rehabilitationsprogrammen umfassen. Es ist wichtig, sich an Änderungen anzupassen und sich selbst zu informieren, um Strategien zur Kommunikation und Bewältigung zu entwickeln. Eine positive Einstellung, Selbstfürsorge und die Suche nach Unterstützung durch Angehörige, Selbsthilfegruppen und Fachkräfte sind entscheidend, um die Lebensqualität trotz Hör- und Sehstörungen im Alter aufrechtzuerhalten.

12. Schlafstörungen

12.1 Ursachen und Symptome

Schlafstörungen können Menschen jeden Alters betreffen, treten jedoch häufiger im Alter aufgrund verschiedener Faktoren auf. Die Ursachen für Schlafstörungen im Alter können vielfältig sein. Dazu gehören hormonelle Veränderungen, bestimmte Erkrankungen wie Schlafapnoe, Restless-Legs-Syndrom und Insomnie, Medikamenteneinnahme, Schmerzen, psychische Belastungen, nächtlicher Harndrang und veränderte Schlafmuster.

Symptome von Schlafstörungen können Schwierigkeiten beim Einschlafen oder Durchschlafen, mangelnde Erholung, Tagesmüdigkeit, häufiges Erwachen während der Nacht, unruhiger Schlaf, Alpträume, verminderte Aufmerksamkeit und Konzentration, Stimmungsschwankungen und ein allgemeines Gefühl der Unausgeruhtheit sein.

12.2 Vorbeugungsmöglichkeiten und Behandlungsmöglichkeiten

Es gibt verschiedene Maßnahmen, die zur Vorbeugung von Schlafstörungen im Alter beitragen können. Eine gute Schlafhygiene ist wichtig, dazu gehören regelmäßige Schlafenszeiten, ein angenehmes Schlafumfeld, die Vermeidung von koffeinhaltigen Getränken und schweren Mahlzeiten vor dem Schlafengehen, körperliche Aktivität am Tag und die Begrenzung von Mittagsschlaf.

Die Behandlung von Schlafstörungen kann je nach Ursache und Art der Störung variieren. Eine umfassende Bewertung durch einen Arzt oder Schlafspezialisten ist oft erforderlich, um die genaue Ursache zu ermitteln. Medikamente können in einigen Fällen verschrieben werden, um Schlafstörungen zu behandeln, aber nicht-medikamentöse Ansätze wie Verhaltenstherapie, Entspannungstechniken, Schlaftraining und die Anpassung von Lebensgewohnheiten sind oft die bevorzugte Behandlungsoption. In einigen Fällen kann auch die Behandlung von begleitenden Erkrankungen, wie Schlafapnoe oder Depressionen, erforderlich sein.

12.3 Umgang mit der Erkrankung

Der Umgang mit Schlafstörungen erfordert eine ganzheitliche Herangehensweise und Anpassungen im täglichen Leben. Die Einhaltung einer guten Schlafhygiene, die Schaffung eines ruhigen und entspannten Schlafumfelds, die Förderung von Entspannungstechniken vor dem Schlafengehen und die Festlegung eines festen Schlafrhythmus können helfen, den Schlaf zu verbessern. Es ist auch wichtig, stressreduzierende Aktivitäten in den Tagesablauf einzubauen und eine gesunde Lebensweise mit regelmäßiger körperlicher Aktivität und einer ausgewogenen Ernährung aufrechtzuerhalten. Die Einbindung von Entspannungstechniken wie Meditation oder Atemübungen sowie die Vermeidung von stimulierenden Aktivitäten vor dem Schlafengehen können ebenfalls hilfreich sein.

Es kann auch nützlich sein, einen Schlafplan zu erstellen, der eine regelmäßige Schlafenszeit und Aufwachzeit umfasst. Eine offene Kommunikation mit dem medizinischen Fachpersonal ist wichtig, um die Behandlungsmöglichkeiten zu besprechen und gegebenenfalls weitere Untersuchungen durchzuführen. Die Einbeziehung von unterstützenden Systemen und die Suche nach psychosozialer Unterstützung können helfen, den Umgang mit Schlafstörungen zu erleichtern und die Lebensqualität zu verbessern.

13. Chronische Bronchitis und COPD

13.1 Ursachen und Symptome

Chronische Bronchitis und chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) sind Atemwegserkrankungen, die vor allem im Alter auftreten können. Chronische Bronchitis wird durch eine langfristige Entzündung der Bronchien, der größeren Atemwege in den Lungen, gekennzeichnet. COPD hingegen ist eine fortschreitende Erkrankung, die eine dauerhafte Verengung der Atemwege verursacht. Rauchen ist der häufigste Auslöser für chronische Bronchitis und COPD, aber auch langjährige Exposition gegenüber Luftverschmutzung, Chemikalien und Staub kann eine Rolle spielen. Die Symptome umfassen Husten mit Auswurf, Atemnot, Engegefühl in der Brust, vermehrte Schleimproduktion und häufige Atemwegsinfektionen.

13.2 Vorbeugungsmöglichkeiten und Behandlungsmöglichkeiten

Die Vorbeugung von chronischer Bronchitis und COPD beinhaltet vor allem das Rauchen aufzugeben oder gar nicht erst mit dem Rauchen zu beginnen. Der Vermeidung von Schadstoffen in der Luft, wie Tabakrauch oder Umweltverschmutzung, sollte ebenfalls Beachtung geschenkt werden. Der Schutz der Atemwege durch das Tragen von Atemschutzmasken in beruflichen Umgebungen mit hohem Schadstoffaufkommen kann ebenfalls hilfreich sein. Regelmäßige körperliche Aktivität und eine gesunde Ernährung können zur allgemeinen Gesundheit der Lunge beitragen.

Die Behandlung von chronischer Bronchitis und COPD kann verschiedene Ansätze umfassen. Die wichtigste Maßnahme ist das Rauchen einzustellen und den Kontakt mit schädlichen Substanzen zu vermeiden. Medikamente wie Bronchodilatatoren, entzündungshemmende Medikamente und inhalative Steroide können verschrieben werden, um die Atemwege zu erweitern, Entzündungen zu reduzieren und die Symptome zu lindern. In fortgeschrittenen Fällen kann eine Sauerstofftherapie oder eine Lungentransplantation erforderlich sein. Pulmonale Rehabilitation, Atemübungen und physiotherapeutische Maßnahmen können ebenfalls Teil des Behandlungsplans sein, um die Lungenfunktion zu verbessern und die Belastbarkeit zu steigern.

13.3 Umgang mit der Erkrankung

Der Umgang mit chronischer Bronchitis und COPD erfordert eine kontinuierliche Überwachung der Symptome und eine gute Selbstfürsorge. Das Einhalten eines gesunden Lebensstils, einschließlich der Vermeidung von Rauch und schädlichen Substanzen, regelmäßiger körperlicher Aktivität und einer ausgewogenen Ernährung, ist wichtig, um die Lungenfunktion zu unterstützen. Der Einsatz von Atemtechniken, wie dem Lippenbremse- oder dem PEP-Atmen, kann helfen, die Atemeffizienz zu verbessern. Die Einbindung von Unterstützungssystemen, wie einer Lungensportgruppe oder Selbsthilfegruppen, kann ebenfalls hilfreich sein, um den Umgang mit der Erkrankung zu erleichtern und Unterstützung zu erhalten. Die Einhaltung der verschriebenen Medikamente und die regelmäßige Kontrolle durch das medizinische Fachpersonal sind entscheidend, um den Krankheitsverlauf zu überwachen und Komplikationen zu verhindern.

14. Rheuma

14.1 Ursachen und Symptome

Rheuma ist ein Begriff, der verschiedene Erkrankungen des Bewegungsapparates und des Bindegewebes umfasst. Es gibt mehr als 100 verschiedene Formen von rheumatischen Erkrankungen, darunter rheumatoide Arthritis, Osteoarthritis, systemischer Lupus erythematodes, Gicht und Fibromyalgie. Rheumatische Erkrankungen können Menschen jeden Alters betreffen, treten jedoch häufiger im fortgeschrittenen Alter auf. Die genauen Ursachen der verschiedenen rheumatischen Erkrankungen sind oft noch unbekannt, aber es wird angenommen, dass eine Kombination aus genetischer Veranlagung, Umweltfaktoren und immunologischen Störungen eine Rolle spielt. Die Symptome von rheumatischen Erkrankungen können Schmerzen, Steifheit, Schwellungen, Entzündungen, eingeschränkte Beweglichkeit und Beeinträchtigungen der Gelenke und Muskeln umfassen.

14.2 Behandlungsmöglichkeiten und Umgang mit der Erkrankung

Die Behandlung von rheumatischen Erkrankungen zielt darauf ab, die Schmerzen zu lindern, die Entzündungen zu reduzieren und die Funktion und Lebensqualität zu verbessern. Die Behandlung kann je nach Art der Erkrankung variieren und umfasst in der Regel eine Kombination aus Medikamenten, Physiotherapie, Ergotherapie und unterstützenden Maßnahmen. Medikamente wie entzündungshemmende Medikamente, Schmerzmittel, immunmodulierende Medikamente und Biologika können verschrieben werden, um die Symptome zu kontrollieren und den Krankheitsverlauf zu verlangsamen. Physiotherapie und Ergotherapie helfen dabei, die Gelenkfunktion und Muskulatur zu verbessern, Schmerzen zu lindern und die Beweglichkeit zu fördern. Hilfsmittel wie orthopädische Schuhe, Gehhilfen oder spezielle Bandagen können ebenfalls zum Umgang mit rheumatischen Erkrankungen beitragen.

Der Umgang mit rheumatischen Erkrankungen erfordert oft eine langfristige Betreuung und Selbstmanagement. Es ist wichtig, den Plan des medizinischen Fachpersonals einzuhalten, regelmäßige Untersuchungen durchzuführen und die verschriebenen Medikamente wie vorgeschrieben einzunehmen. Eine gesunde Lebensweise mit ausgewogener Ernährung, ausreichender Bewegung und Stressmanagement kann ebenfalls dazu beitragen, die Symptome zu lindern. Die Einbindung von Unterstützungssystemen, wie Selbsthilfegruppen oder Online-Foren, kann helfen, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen und emotionalen Rückhalt zu finden. Es ist auch wichtig, die eigenen Grenzen zu erkennen und auf den Körper zu hören, um Überlastung und Verschlimmerung der Symptome zu vermeiden. Die Einbeziehung von Selbstpflegeaktivitäten wie Entspannungstechniken, Massage oder Wärmebehandlungen kann ebenfalls dazu beitragen, Schmerzen zu lindern und das Wohlbefinden zu verbessern.

15. Bluthochdruck (Hypertonie)

15.1 Definition und Symptome

Bluthochdruck, auch bekannt als Hypertonie, bezeichnet einen dauerhaft erhöhten Blutdruck in den Arterien. Der Blutdruck wird durch zwei Werte ausgedrückt: den systolischen Druck (der höhere Wert) und den diastolischen Druck (der niedrigere Wert). Ein normaler Blutdruck liegt typischerweise bei 120/80 mmHg. Wenn der Blutdruck über einen längeren Zeitraum hinweg regelmäßig über 140/90 mmHg liegt, wird dies als Bluthochdruck angesehen.

Oftmals zeigt Bluthochdruck keine offensichtlichen Symptome und bleibt daher unbemerkt. Dennoch können einige Menschen Symptome wie Kopfschmerzen, Schwindel, Kurzatmigkeit, Sehstörungen, Brustschmerzen oder Herzklopfen erleben. Diese Symptome sind jedoch unspezifisch und können auch auf andere Gesundheitsprobleme hinweisen.

15.2 Ursachen und Risikofaktoren

Die genaue Ursache von Bluthochdruck ist in vielen Fällen nicht bekannt. Es gibt jedoch mehrere Faktoren, die das Risiko einer Person für die Entwicklung von Bluthochdruck erhöhen können:

  • Genetik: Eine familiäre Veranlagung kann eine Rolle bei der Entwicklung von Bluthochdruck spielen.
  • Lebensstil: Faktoren wie ungesunde Ernährung mit hohem Salz- und Fettgehalt, Bewegungsmangel, Übergewicht, Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum können das Risiko für Bluthochdruck erhöhen.
  • Alter: Das Risiko für Bluthochdruck steigt mit zunehmendem Alter.
  • Begleiterkrankungen: Bluthochdruck tritt oft in Verbindung mit anderen Erkrankungen wie Diabetes, Nierenkrankheiten oder Fettleibigkeit auf.

15.3 Behandlungsmöglichkeiten und Umgang mit der Erkrankung

Die Behandlung von Bluthochdruck zielt darauf ab, den Blutdruck zu senken und das Risiko von Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Nierenproblemen zu reduzieren. Die folgenden Maßnahmen können zur Kontrolle von Bluthochdruck empfohlen werden:

  • Lebensstiländerungen: Eine gesunde Ernährung mit reduziertem Salz- und Fettgehalt, regelmäßige körperliche Aktivität, Gewichtsabnahme bei Übergewicht und der Verzicht auf Rauchen und übermäßigen Alkoholkonsum können dazu beitragen, den Blutdruck zu senken.
  • Medikamente: In einigen Fällen kann es erforderlich sein, blutdrucksenkende Medikamente einzunehmen, um den Blutdruck auf ein gesundes Niveau zu senken. Verschiedene Medikamentenklassen wie Diuretika, Betablocker, ACE-Hemmer oder Calciumkanalblocker können verschrieben werden.
  • Regelmäßige Kontrollen: Es ist wichtig, den Blutdruck regelmäßig überprüfen zu lassen und die empfohlenen Untersuchungen und Behandlungen beim Arzt zu verfolgen.
  • Stressbewältigung: Stress kann den Blutdruck beeinflussen. Techniken zur Stressbewältigung wie Entspannungsübungen, Meditation oder regelmäßige Bewegung können hilfreich sein.
  • Einhaltung der ärztlichen Anweisungen: Es ist wichtig, die verschriebenen Medikamente korrekt einzunehmen und den empfohlenen Lebensstiländerungen zu folgen.

Es ist ratsam, mit einem Arzt über die individuelle Diagnose und Behandlung von Bluthochdruck zu sprechen, da jeder Fall einzigartig ist und eine persönliche Betreuung erfordert.

16. Fazit

Die 15 häufigsten Krankheiten im Alter umfassen eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen, die die Lebensqualität beeinträchtigen können. Ein umfassendes Verständnis der Krankheiten, Prävention, Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten ist entscheidend. Durch eine gesunde Lebensweise, regelmäßige Vorsorge und frühzeitige Intervention können viele dieser Krankheiten besser bewältigt werden. Eine ganzheitliche Betreuung und Unterstützung sind wichtig, um die Lebensqualität im Alter zu verbessern und die Selbstständigkeit zu erhalten.

Du hast Fragen? Wir die Antworten!

Gerne beantworten wir deine Fragen rund um das Thema Pflege. Sende uns eine Mail an hallo@deinePflege.de oder sprich persönlich mit unseren Pflege-Expert:innen unter +49 7751 9299060.

Anmelden

Passwort vergessen?

Du hast noch kein Konto bei uns?
Registriere dich jetzt. Einfach, schnell, kostenlos

Konto erstellen

Bereits Kunde? Kein Problem. Hier kannst du dich anmelden.

Sag Hallo!

Melde dich bei uns – gern erzählen wir dir mehr über unsere Arbeit, unsere Vision und die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit. Wir freuen uns, von dir zu hören!

Hausnotruf beantragen

Beratung buchen